Tourengruppe
Aktive
Tourenstatus
Durchgeführt
Datum
26.2.2022 [Sa.]
Anmeldung ab
01.10.2021
Anmeldeschluss
13.02.2022
TourenleiterIn
Daniel Duschletta
Tourencode
S/B/WS
Beschreibung

Anreise Flumserberg, mit der Gondelbahn bis Maschgenkamm Bergstation (2008 m), dann kurze Abfahrt und Aufstieg zum Wissmilen (2481 m). Anschliessende Traverse zum Spitzmeilen (2501) mit Skidepot und Gipfel zu Fuss. Abschliessende Abfahrt ins Glarnerland nach Engi (812 m) oder Matt (830 m) und Rückfahrt

Max TN: 6

Höhendifferenz
+1000Hm, -2270Hm

Skitour Spitzmeilen 2501 /Wissmeilen 2481; Bericht von Martin Seiler

Autor
Daniel Duschletta
Erstellt am
28.02.2022 21:41
Letzte Änderung
28.02.2022 21:41
Tourenbericht
Recht früh, kurz vor sechs, mit der S24 ab Frauenfeld über Oerlikon, von da an steigt an den vielen Stationen gefühlt noch die halbe Zürcher Agglo zu, um mit uns nach Unterterzen zu fahren. Die allermeisten zum Glück mit Pisten-Ski. Michael aus St.Gallen ist schon etwas früher in Unterterzen und beschafft (von Dani aus dem Zug telefonisch ferngesteuert) für uns alle die Halbtax-Billette für die Gondelbahnen auf den Maschgenkamm. Dort angekommen gibt es keinen Kafihalt, dafür konnten wir den Zeitplan locker einhalten und am Schluss wird dann in Engi GL noch schön viel Zeit für die Beiz bleiben (zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen). Wie es sich für SACler gehört, haben alle gemerkt, dass die Felle zunächst noch im Rucksack bleiben müssen, denn ab Gondel-Endstation Maschgenkamm 1956 gings zunächst mal auf der Skipiste ein Stück hinunter, dann nach rechts weg von der Piste und bald einmal, nun auf den Fellen, den Südosthang querend Richtung Alp Fursch 1793. Um zu dieser zu gelangen, mussten wir dann noch mit den Fellen abfahren, eine gute Übung. An der steilsten Stelle wagte dann aber doch niemand mehr, mit den Fellen hinunterzufahren und alle haben die Ski ausgezogen. Der Schnee war schon bis hierhin gut. Der Himmel noch bedeckt, die Temperatur gefühlt ein paar Grad unter null. Ab der Alp Fursch zeigte sich dann auch mal für länger die Sonne aus dem grau-blau gefleckten Himmel. Hier ein kurzer Tenue-Halt, wieviel soll man abziehen? Ohne Himalaya-Erfahrung schwer, genau zu treffen. Frühlingshaft warm in der Sonne, dann wieder Phasen mit Wolken und Wind, da mussten die meisten doch nochmal etwas am Tenue ändern. Von der Alp Fursch kommen wir zügig voran und machen nach 1h 20min. auf ca. 2320m Pause. Das macht fast 400 Höhenmeter pro Stunde. Nachher ist es nicht mehr weit, etwa 500m, aber der Schlusshang hinauf zum Sattel zwischen Wissmeilen und Spitzmeilen ist nun doch etwas steiler und verlangt ein paar Spitzkehren. Vor uns sind viele andere, die meisten mit Schneeschuhen. Als nächstes kommt die Schlüsselstelle, eine Traverse durch die recht steile SW- Flanke unter dem markanten Gipfelturm. Diese bietet ein paar eisige und steinige Stellen, die zum Glück alle gut meistern. Während die anderen auf einem Bödeli warten, erkundet eine Zweiervorhut die Verhältnisse oben auf der Südostseite vom Gipfelturm beim Einstieg zum Couloir. Dieses ist mit viel Schnee gefüllt und man muss befürchten, dass die oberste Schicht beim Begehen grossflächig wegbrechen könnte. Also steigen wir nicht ins Couloir ein. Wir kehren um und zum Sattel zurück. Von dort geht es nun 500m nordwestwärts auf den benachbarten Wissmeilen, den geräumigen, eher flachen Schneegipfel. Der Wind dort oben war stark und trotz Sonnenschein aus dem fast nur blauen Himmel fühlte es sich recht kalt an. Während wir an windgeschützter Stelle warten, erkundet Dani den Weiterweg und lässt uns die ca. 250m hinunter zum Wissmeilenpass die Ski tragen, weil es über z.T. abgeblasenes und steiniges Terrain geht. Nun kommt ein recht steiler, nach SW geneigter Hang mit wenig Schnee und ein paar Felsen als Beginn der 8 km langen Abfahrt durchs Mülibachtal hinunter nach Engi GL, das auf ca. 800m liegt. Im weiteren Verlauf dieser 1600 Höhenmeter langen Abfahrt haben wir dann aber über weite Streckenabschnitte zwar nicht gerade Pulver, aber doch sehr schön zu fahrenden Schnee. Eine späte Mittagspause in der Sonne machen wir bei einer Hütte, vor der superkomfortabel zwei aufklappbare neue Sitzbänke montiert sind. Sehr gemütlich. Wir Sechs mit Ski geniessen das Gleiten über die langen flacheren Strecken wie auch die steileren Abschnitte und auch Michael, Splitboarder, kommt gut voran, muss zwischendurch ein paar Mal zu Fuss gehen, was er gelassen nimmt. In den steileren Stücken surft er dann auch mal weiter weg von der Skiroute etwa auf eine Rippe hoch – schön ihm zuzuschauen. Am Schluss müssen wir noch länger auf einem zum Teil engen Strässchen abfahren, das finde ich weniger lustig. Immerhin reicht der Schnee fast bis nach Engi und alle kommen gegen 15.30h gut und heil bei der Haltestelle Engi Weberei an. Das Restaurant Hefti gleich nebenan ist offen, der Bus fährt um 16.15h - was will man mehr. Euch allen danke für die schöne Tour – und besonders Dir, Dani, von uns allen herzlichen Dank für die rundum gute Vorbereitung (super Tourenzettel-Format, nur ein Blatt) und v.a. Deine kundige Führung! … und ja: du hast wieder mit grossem Abstand die meisten Bögli pro Meter in den Schnee gezeichnet, auf jedem Terrain. Martin

Um einen Bericht zu dieser Tour verfassen zu können musst du dich einloggen. Wenn du noch kein Benutzerkonto hast, musst du dir zuerst ein Benutzerkonto anlegen.